Aber nicht küssen ist auch kontraproduktiv
Szenen aus dem Leben der Rosa Luxemburg
Eine Lecture Performance der Berliner Compagnie in zwei Teilen

    

 

Nach zwei Weltkriegen und aktueller Kriegsgefahr, nach der materiellen und geistigen Verelendung des größten Teils der Menschheit, der Zerstörung der Biosphäre und der drohenden Auslöschung allen Lebens auf der Erde – es ist so gekommen, wie Rosa Luxemburg am Beginn des 20. Jahrhunderts vorausgesagt hat. Sie hat diese Katastrophen erwartet für den Fall, dass die Profitlogik des Kapitals, dass Aufrüstung und Imperialismus weiterhin die Welt beherrschen. Der Sozialismus, für den sie lebte und starb, umfasste nicht nur die Befreiung von Ausbeutung, sondern Frieden, wahrhaft demokratische Verhältnisse und „weitherzigste Menschlichkeit“. Rosa Luxemburgs Vorstellungen sind heute so aktuell wie vor dem ersten Weltkrieg. 

Regie: Camilla Cecile Körner, Elke Schuster;  Recherche und Zusammenstellung der Texte: Helma Fries; 
Ausstattung: Elke Schuster; Büroleitung: Sybille Sellwig
Es spielen:
Ana Hauck , H.G. Fries